BART
MARLENE | Direktorin / Kuratorin
TURBA Factory / Gallery

{:en}

marlenebart.com

instagram: marlene.bart

 

VITA

Marlene Bart (*1991) lives and works in Hannover and Berlin. She studied “Fine Art” under professor Wolfgang Ellenrieder at the University of Arts in Brunswick (HBK), the Villa Arson (École nationale supérieure d’art) in Nice and the Art Center College of Design in Pasadena. She holds a masters degree in “Art in Context” from the College of Fine Arts Berlin (UdK), has been a docent at the University of Arts in Brunswick (HBK) between 2017-2020 and at the Bauhaus- University in Weimar since 2020.

 

ARTIST STATEMENT

Marlene Bart deals in her artistic practice with the combination of scientific and artistic visual language. She focuses on the artistic potential of scientific objects, phenomena and illustrations in works such as anatomy models, taxidermy, cabinets of curiosities or encyclopedias. The use of multimedia techniques allows her to combine a wide range of image content in a playful way, to refer to the historical dimension of scientific publications and to put them in a contemporary context.

 

Nature things, artist book, 2020, Photo: Henry Kaap

 

{:}{:de}

marlenebart.com

instagram: marlene.bart

 

VITA

Marlene Bart (*1991) lebt und arbeitet in Hannover und Berlin. Sie studierte „Bildende Kunst“ bei Professor Wolfgang Ellenrieder an der Hochschule der Künste in Braunschweig (HBK), der Villa Arson (École nationale supérieure d’art) in Nizza und dem Art Center College of Design in Pasadena. Sie hat einen Master-Abschluss in „Kunst im Kontext“ der Hochschule der Künste Berlin (UdK), ist von 2017-2020 Dozentin an der Universität der Künste in Braunschweig (HBK) und seit 2020 an der Bauhaus-Universität Weimar.


KÜNSTLER-STATEMENT

Marlene Bart beschäftigt sich in ihrer künstlerischen Praxis mit der Verbindung von wissenschaftlicher und künstlerischer Bildsprache. Sie konzentriert sich auf das künstlerische Potenzial wissenschaftlicher Objekte, Phänomene und Illustrationen in Werken wie Anatomiemodellen, Taxidermie, Kuriositätenkabinetten oder Enzyklopädien.  Durch den Einsatz multimedialer Techniken ist sie in der Lage, verschiedenste Bildinhalte spielerisch zu kombinieren, auf die historische Dimension wissenschaftlicher Publikationen zu verweisen und diese in einen zeitgenössischen Kontext zu stellen.

 
Naturdinge, Künstlerbuch, 2020, Foto: Henry Kaap
{:}

Schreibe einen Kommentar

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben